Imtech Arena

Zahlen und Fakten

Schauplatz für Emotionen

Die Arena ist eigentlich gar kein Stadion. Der Hamburger Sportverein trägt zwar hier seine Bundesliga-Partien aus, und ab und zu kommen Rock-Stars wie die Rolling Stones oder Bruce Springsteen vorbei. Die Hamburger lieben ihre Arena aber vor allem deshalb, weil man ihnen mit dem Neubau ein echtes Kunstwerk geschenkt hat. Und das ist sehr viel mehr, als nur eine sportliche Wettkampfstätte.

Die Arena in Zahlen

Allgemein

Fassungsvermögen: 57.000 Plätze (alle überdacht), davon 10.000 Stehplätze und 4.200 Business-Seats (Anzahl erweiterbar).
Alle Sitze mit 90 cm Platzkomfort, zum Teil mit Armlehnen und Sitzkissen. 120 Sitzplätze behindertengerecht.
Gemäß DFB/FIFA-Richtlinien, weltmeisterschaftsgerecht, 22 Kamerapositionen für Live-Übertragungen, modernste Ausstattung, Score-Board (Video), Pressezentrum
Grundfläche: ca. 50.000 qm
Umbauter Raum: ca. 200.000 cbm
Rasen: beheizt

Im Inneren

Logen: 50 Stück à 10-20 Personen, Anzahl erweiterbar.
Gastronomie: 350 lfm Theken für Fastfood, 1.000 qm Gastronomie/VIP-Restaurant, 1.000 qm Restaurants/offentl. Restaurants Tagungsräume: 1.500 qm

Auf dem Dach

Höhe des Daches: ca. 35 m
Gesamtüberdachung: nachrüstbar
Baugenehmigung: erteilt am 30.April 1998

Arena der Superlative

Die Arena ist das „Schmuckkästchen“, für Beckenbauer „eines der schönsten Stadien Europas“ und einer der wenigen Fußball-Tempel Europas, die von der FIFA mit fünf Sternen ausgezeichnet wurden. Aber diese Superlative sind nichts gegen die Euphorie, mit der die HSV-Fans ihr neues Zuhause in Besitz genommen haben und in der Saison Woche um Woche ihren Verein feiern. Ihre Stimmung ist es, die das Kunstwerk vollendet.

Weit mehr als nur ein Stadion

Die Arena ist für den Fußball bestimmt und der Fußball in Hamburg für die Arena - genießen Sie die exklusiven Einblicke in ein Jahrhundertstadion, das die Menschen immer wieder begeistert und als sportliches Gesamtkunstwerk und Heimat des HSV vor allem eins ist: wunderschön.

Die Geschichte der Arena

2. Juni 1998 – Die Arena wird gebaut

Um 10.30 Uhr beginnt der Abriss des alten Hamburger Volksparkstadions - die Abbrucharbeiten sind gleichzeitig Startschuss zum Bau eines der schönsten und modernsten Stadien Deutschlands: der Arena. Das neue, um 90 Grad gedrehte Spielfeld ist bereits vier Wochen später planiert. Um den Platz im Winter zukünftig erwärmen zu können, werden unter dem Rollrasen 36 Kilometer Schlauchmaterial verlegt. Die Rasenheizung wird später rund  3.000 Liter Wasser benötigen, um das Feld auf etwa 5 Grad Celsius zu temperieren.

23. August 1998 – Erstes Heimspiel in der halbfertigen Arena

Der HSV bestreitet das erste Heimspiel der neuen Saison in einer baulichen Mischung aus Alt und Neu: Die Ost-Tribüne der Arena steht bereits, die Hamburger Fans dagegen feiern noch in ihrer Westkurve.

März 1998 – Die Arena wächst

Mit dem Abriss der Haupttribüne verschwindet das alte Stadion im März 1998 endgültig. Das zukünftige „Schmuckkästchen“ von Hamburg dagegen ist schon gut zu erkennen - die Arena wächst ihrer Vollendung entgegen.

August 1999 – Die Arena erhält ihr Seiltragewerk

Das 460 Tonnen schwere Seiltragewerk wird für das Stadiondach in die Höhe gezogen. Alleine die Stahlseile der Konstruktion haben eine Gesamtlänge von über 17 Kilometern.

25. Juli bis 3. August 2000 – Die Arena erhält ihr Dach

Das Dach wird montiert: Dazu müssen spezielle Membranen mit einer Gesamtfläche von 35.000 Quadratmetern angebracht werden. Das Material ist durchlässig für genau die UV-Strahlen, die zum Wachstum des Rasens nötig sind.

13. August 2000 – Die neue Arena ist komplett.

Es ist vollbracht: Um 11.30 Uhr wird die letzte Membran der Arena angebracht.

Januar 2004 – FIFA ernennt die Arena zum 5-Sterne Stadion

Die Arena wird in die Königsklasse der europäischen Fußball-Tempel aufgenommen: Die FIFA ernennt das Hamburger Schmuckkästchen offiziell zum 5-Sterne-Stadion - eine Auszeichnung die nur den besten Arenen des Kontinents verliehen wird.

April 2006 – Die Arena wird zum WM Stadion

Nur sechs Jahre nach ihrer Fertigstellung ist die Arena im Fußball-Olymp angekommen. Sie wird zum offiziellen Stadion der Weltmeisterschaft 2006.

August 2009 – Übernahme der Stadionrechte durch Imtech

Die Imtech Deutschland GmbH & Co. KG übernimmt die Namensrechte des HSV-Heimatstadions ab der Fußball-Saison 2010 / 2011

01. Juli 2010 – Die Geburtsstunde der Imtech Arena

Das HSV-Stadion erhält offiziell seinen neuen Namen: Imtech Arena.