Imtech Arena

Arenatechnik

Ob beim Fußball oder bei Olympia –
Wir sind Pionier der Stadion- und Arenatechnik

Imtech war in seiner 150-jährigen Geschichte am Bau der namhaftesten Stadien beteiligt – beim Olympiastadion München 1972 genauso wie beim Olympiastadion in London 2012. Angefangen von der Idee über die Forschung und Planung bis hin zum Bau und der Sanierung: Wir sind der weltweite Dienstleister für Energie, Technische Gebäudeausrüstung und Arenatechnik.

Unsere Kernkompetenzen im Überblick:

  • Wärme- und Kältetechnik
  • Luft- und Klimatechnik
  • Elektrotechnik
  • Gebäudeautomation und MSR-Systeme
  • Brandschutz
  • Daten- und Kommunikationstechnik
  • Sicherheitstechnik
  • Gebäudemanagement und Service

Die erste Rasenheizung Deutschlands - realisiert von Imtech.

Rasenheizung Im Bereich der Rasenheizung kann Imtech auf eine langjährige Erfahrung und auf erfolgreiche Pionierleistungen zurückblicken: 1972 verlegten wir die erste Rasenheizung Deutschlands im Münchner Olympiastadion und führten wegweisende Versuche durch.

Imtech bietet im Bereich der Rasenheizungen Lösungen an, die nicht nur kostengünstig, sondern auch nachhaltig umweltfreundlich sind. Durch den Einsatz von Abwärmenutzung, Blockheizkraftwerken oder die Nutzung von Erdwärme durch Wärmepumpen sorgen wir für einen ökologischen Betrieb. Die richtige Technik optimiert dabei den Wirkungsgrad der Anlage - So werden nicht nur die Betriebskosten gesenkt, sondern auch die Umwelt geschont.


Warum gibt es eigentlich Rasenheizungen?

Für Stadien der ersten und zweiten Bundesliga ist seit 2008 eine Rasenheizung verpflichtend. Nur so kann eine wetterunabhängige und ausfallfreie Spielsaison gewährleistet werden. Durch die Nutzung einer Rasenheizung wird das Verletzungsrisiko der Spieler reduziert. Der Rasen kann schneller regenerieren und wird so weniger belastet. Kostenintensive Rasenwechsel werden auf ein Minimum reduziert. Diesen Vorteilen steht ein hoher Energieaufwand gegenüber: Eine Rasenheizung benötigt z.B. 2.350 MWh pro Jahr an Wärmeenergie. Vergleicht man das mit dem gesamten Wärmebedarf einer Arena von z.B. 5.700 MWh pro Jahr, so werden über 40 % der Wärmeenergie für die Rasenheizung aufgewendet. Gerade deswegen lohnt es sich, Rasenheizungen besonders kritisch zu analysieren.

Wussten Sie, dass ein Blockheizkraftwerk für sämtliche Energien im Stadion ausreicht?

Rein rechnerisch kann ein Blockheizkraftwerk (BHKW) das komplette Stadion mit Energie versorgen. Blockheizkraftwerke sind effiziente Anlagen, die es für jeden Leistungsbereich gibt. Angefangen von Mini-Kraftwerken für das Eigenheim bis hin zu stattlichen Großanlagen für Arenen und Stadien. Bis zu 40 % der benötigten Primärenergie kann mit Blockheizkraftwerken gespart werden. Im Gegensatz zur herkömmlichen Stromerzeugung wird beim BHKW auch die Abwärme des Motors genutzt. Dadurch wird der Wirkungsgrad der Anlage von durchschnittlich 35 % auf über 80 % erhöht. Der Nutzen für das Stadion und die Umwelt liegt auf der Hand. Die Steigerung der Energie-Effizienz generiert Kosteneinsparungen, Ressourcen werden geschont und die CO2-Bilanz verbessert.

Ein mittleres BHKW mit einer Leistung von 800 kW, ganzjährig betrieben, ist in der Lage, soviel Energie zu erzeugen, wie ein Stadion pro Jahr benötigt - und das mit hervorragender Energie-Effizienz. Entscheidend dabei ist, den Energieverbrauch und die Einbindung von externen Abnehmern ganzheitlich zu betrachten, um diese Potenziale zu nutzen.

Wussten Sie, dass man Stadien mit Energie aus der Erde beheizen kann?

Nicht weit unter einem Stadion befindet sich genug Energie, um die Arena mit Wärme zu versorgen -und das völlig kostenlos. Selbst bei Minusgraden auf der Erdoberfläche herrschen einige Meter darunter ca. 12 °C. Diese Wärme kann dem Untergrund mit Hilfe von Wärmepumpen entnommen und für die Warmwasserbereitung, Fußbodenheizungen oder die Rasenheizung genutzt werden. 75 % der Heizenergie steht somit gratis zur Verfügung - Umwelt, CO2-Ausstoß und die Betriebskosten des Stadions werden geschont. Betreibt man die Wärmepumpen und das Stadion mit diesem Ökostrom, ist ein CO2-neutrales Stadion keine Utopie sondern Wirklichkeit.